Jagdbelletristik

Nicht allein wegen ihrer Nähe zur Natur wird die Jagd zu Recht romantisiert dargestellt. Tauchen Sie ein in die Welt der Jäger, ihrer Geschichten und dem Wild. Bestellen können Sie unsere Jagdbelletristik direkt über den Bjoern-Verlag. Hier bestellen.

 

hansjoerg maintz

Unsere Jagdbelletristik

"Heimliche Böcke - Uriges Wild"

Jochen Portmann, 372 Seiten, 62 4-farb Abb., 4-farb. geb. ISBN 3-922348-07-6
  27.50
Über das Buch

Erweiterte Neuauflage eines der erfolgreichsten Erlebnisbücher der jagdlichen Unterhaltungsliteratur. Jagdberichte und Analysen, Anekdoten und Erlebnisschilderungen von knisternder Spannung wechseln einander ab, gerade so, wie man sich ein erfülltes Jägerleben vorstellen darf. Nach einfühlsamen Schilderungen aus den heimischen Revieren berichtet der Autor vom Fernweh getrieben von der Jagd auf den weißen Widder in Alaska, auf Bären in Sibirien, von Urschafen und Steinböcken in der Mongolei, kapitalen Rothirschen in der Ukraine und von der Jagd auf afrikanisches Wild oder Sauen in Pakistan. Der Leser erfährt die Jagd so erlebnisnah, als wäre er selbst dabei. Die 62 Illustrationen von Originalfotos des Autors vermitteln einen guten Einblick in die jeweilige Landeskultur des bereisten Gastlandes.

"Ein Jägerleben in Mecklenburg"

Dr. Günter Millahn, 277 Seiten, 16 Illustrationen, 4-farb. geb. ISBN 3-922348-02-5
  19.40
Über das Buch

Der Autor, eine lebendige Verkörperung der deutschen Jagd und als Erzähler ein Original, führt den Leser ähnlich einer Chronik durch sein Jägerleben in Mecklenburg mit interessanten und zumeist humorvollen Jagdgeschichten eingebettet in das Zeitgeschehen. Der Text schließt mit grundsätzlichen Erkenntnissen, die auf der Erfahrung dieses alten Weidmannes fußen und erlauben es dem geneigten Leser sein eigenes jagdliches Handeln darin widerzuspiegeln.

"Wo Adler noch und Stürme jagen"

Landforstmeister i.R. Waldemar Martens, 359 Seiten, 16 Seiten s/w Abb. von zum Teil historischen Fotos, 4-farb. geb. ISBN 3-922348-01-7
  24.50 leider vergriffen
Über das Buch

Nach Ferdinand v. Raesfeld, dessen Standardwerke jeder Weidmann kennt, und Franz Mueller-Darß mit seiner Chronik verklungen Horn und Geläut berichtet nun Waldemar Martens von diesem heimlichen Königreich der Jäger, dem Darß. Als Sohn dieser Landschaft trug er dort mehr als drei Jahrzehnte Verantwortung für Forst und Jagd. Mit dem Wissen des Insiders beschreibt er die dritte geschichtsträchtige Epoche des Darß: die Ära der früheren DDR. Wie in einem bunten Kaleidoskop mischen sich die Erinnerungen und amüsante Anekdoten mit Wissenswertem aus Jagd und Forst; Kriegs- und Nachkriegszeit mit Einblicken in die Strukturen des politischen Systems und seiner Leitfiguren. Das Buch ist durchweg humorvoll und inzwischen ein Standardwerk für den Ostseeurlaub.

"Fritz Hagemeister - Portrait einer legendären Förstergestalt"

Dr. Günter Millahn, 188 Seiten, 15 Illustrationen von K.P. Reif und 21 s/w Abb. von historischen Fotos ISBN 3-922348-05-X
  16.50
Über das Buch

Als Jäger und Rüdemann zählt Fritz Hagemeister zu den Urgesteinen in dieser Zunft. Schon vor über 80 Jahren hat er der Jägerschaft Begriff und Inhalt der Weidgerechtigkeit vorgelebt. In zahlreichen Anekdoten erfährt der Leser, was unter der waidgerecht betriebenen Jagd zu verstehen ist und das es nicht immer die großen jagdlichen Ereignisse und Strecken sind, die das wirkliche Jägerleben ausmachen. Das in diesem Buch gezeichnete Portrait von Fritz Hagemeister, der auch als einer der bedeutendsten Rüdemänner gilt, macht deutlich, welche Eigenschaften der Altmeister von seinen Mitjägern gefordert hat, um sie als “brauchbar” oder “wesensschwach” einzustufen. Es ist mit ein Verdienst Hagemeisters, dass die Grundsätze der Weidgerechtigkeit im praktischen Jagdbetrieb zu Eckpfeilern der jagdlichen Ethik und Moral geworden sind.

Als Waldbaupionier hat sich Hagemeister um die Begründung der naturnahen Forstwirtschaft verdient gemacht. Er gilt als Mitbegründer der sogenannten "Schildfelder Waldwirtschaft" und hat durch zahlreiche Erfindungen in der Waldbautechnik die Voraussetzungen für den Umbau der Reinkulturen in gemischte Strukturen geschaffen. 

Der Autor, Dr. Günter Millahn, hat in diesem Buch die Gelegenheit genutzt, der Jägerschaft den Sinn und die Notwendigkeit der naturnahen Waldwirtschaft näherzubringen und schließt mit einer Erläuterung der hier üblichen Fachbegriffe, mit denen sich die Jägerschaft mehr als bisher vertraut machen sollte. Der allgegenwärtig stattfindende Umbau der Wälder geht mit einer vorübergehenden Reduzierung der Wildbestände einher. Die Jägerschaft ist deshalb aufgerufen, sich in diesem Thema stärker zu engagieren, um einen Konsens mit der Forstwirtschaft herstellen zu können.

"Raben Steinfeld - Geschichte einer Forstschule"

Dr. Günter Millahn, 168 Seiten, 23 s/w Abb. von historischen Fotos, 2-farb. geb. ISBN 3-922348-03-3
  15.20
Über das Buch

Dieses Buch wurde zur Erinnerung an die Forstfachhochschule Raben Steinfeld herausgegeben und führt in Text und Bild durch die Zeit ihres Bestehens zwischen 1946 und 1995. Der Text ist eingebettet in die Orts- und Entstehungsgeschichte des Schlosses Raben Steinfeld. Als Lehranstalt für den Waldbau der norddeutschen Tiefebene werden die waldbaulichen Techniken und Ziele beleuchtet, die hier vermittelt worden sind. Das Buch nimmt auch Bezug auf die geschichtlichen und politischen Rahmenbedingungen der Zeit. Das Buchwerk schließt mit einer vollständigen Auflistung aller Absolventen.

Über die Autoren

Waldemar Martens

Waldemar Martens (1926 - 2018) war Landforstmeister auf dem Darß an der Ostsee. Zu seinen bekanntesten Büchern gehört “Wo Adler noch Stürme jagen”, das vier Auflagen erlebte.

Dr. Günter Millahn

Dr. Günter Millahn (1930 - 2018) kam schon früh mit der Jagd in Berührung. Sein Vater machte ihn mit dem Forstwesen, der Jagd und der Abrichtung von Jagdgebrauchshunden vertraut. Er lernte den Beruf des Waldfacharbeiters, studierte später aber Forstwirtschaft. Darüber hinaus wirkte er als Dozent in Waldbau und der Abrichtung von Jagdgebrauchshunden.

Scroll to Top